Zum Abschluss was besonderes

Die letzte ernsthafte Trainingseinheit vor Berlin war eine ganz besondere. Ich bin zusammen mit Basti nach Prein an der Rax gefahren um dort einen kleinen aber feinen Berglauf zu absolvieren. Geplant waren so etwa 30 km mit 2000 + Höhenmetern. Aber schon beim Start in Prein waren wir ob des Wetters etwas skeptisch, wie weit die Reise gehen wird. Zuerst ging es bis Griesleiten entlang der Straße, dann dort auf einen Forstweg, beides leicht ansteigend und genau richtig zum warm werden. Es regnete, wie schon am letzten Samstag beim Lauf „Rund um den Lainzer Tiergarten“. Sind wir also schon mal gewöhnt. Nach ca. 4-5 km Vorgeplänkel sind wir dann in den Wald abgebogen. Und sofort wurde es steil und für mich wars dann auch schon bald Sense mit Laufen. Wie so oft am Berg war gehen angesagt, was nicht wirklich langsamer, dafür aber wesentlich effektiver ist am Berg. Nach ein bisschen Gatsch und einer kleinen Bachdurchquerung waren wir auch schon am Waxriegelhaus angelangt. Ging recht schnell. Aber das lustigste Stück stand ja noch vor uns, vielmehr ragte nun vor uns auf. Der Schlangenweg hinauf zum Karl-Ludwig-Haus. Mit einer Krone aus Wolken. Spitzenmäßig. Mehr gehend als laufend, ich musste ja etwas mit meinen Kräften haushalten, schließlich ist nächsten Sonntag Marathon, erreichten wir das Karl-Ludwig-Haus. Und kaum waren wir über die Kante pfiff uns auch schon der Wind um die Ohren. Eine kurze Lagebesprechung und Basti und ich waren uns einig, dass wir wenigstens bis zur Heukuppe durchziehen wollten und dann mal weiter schauen. Also gings im Sturm über die nassen Almwiesen, die Füße kühlten aus und nach kurzer Zeit hatten wir beide unsere Handschuhe übergezogen. Wir passierten den ersten Schnee der Saison und vor lauter Sturm fiel mir das Atmen schwer. Kann aber auch daran gelegen haben, dass wir noch einmal etwas Gas gegeben haben. Ziemlich ausgekühlt erreichten wir den Gipfel der Heukuppe nach 1:41:xx und waren nicht mal alleine. Gleichzeitig mit uns erreicht ein Wanderer den Gipfel. Naja so waren wir wenigstens nicht die einzigen Verrückten. Nach einer erneuten kleinen Besprechung beschlossen wir einstimmig, es für heute gut sein zu lassen und uns die ganze Runde für besseres Wetter aufzuheben. Auf uns beide warten schließlich noch ein paar Herbstwettkämpfe. Also trotzen wir dem Sturm Bergab, was wirklich nicht so einfach war. Man musste wirklich extrem aufpassen wo man da hin tritt. Besser wurde das Wetter erst wieder unterhalb des Karl-Ludwig Hauses. Ohne Wind wars richtig angenehm. Vom Waxriegelhaus nahmen wir diesmal den Weg Richtung Preiner Gscheid und dann dort vom Parkplatz aus auf der Straße locker nach Prein auszulaufen. Dabei hats uns dann nochmal richtig durchgewaschelt und wir waren patschnass als wir beim Auto ankamen. Trotzdem eine geile Runde. Hier könnt ihr sie im Überflug bewundern. Die Daten für den Aufstieg können sich auch sehr sehen lassen. 1:41:xx für ca. 10 km und etwa 1380 Höhenmeter. Das war stark bei diesen Bedingungen.
So, dann bleibt mir nur noch mich bei meinem fantastischen Partner von heute zu bedanken. DANKE BASTI, es war soooooo cool heute 😀 Hab immer noch nen Grinser im Gesicht.

Hier die Daten von heute: 21,62 km 2:54:05 (8:03 min/km 7,5 km/h) Ø HF: 142 bpm

Kommentar verfassen