#runforboston

Heute habe ich schon wieder die Laufschuhe geschnürt. Meine Waden waren zwar noch etwas beleidigt, aber aktive Regeneration ist ja besser als nur auf dem Sofa sitzen. Außerdem bin ich heute im stillen Gedenken an die Opfer von Boston gelaufen. Für mich ist immer noch unfaßbar was da passiert ist. Wenn ich daran denke, dass ich nur einen Tag zuvor auf einer ganz ähnlichen Veranstaltung war… wirklich unglaublich. Aber ich finde auch, wir Läufer müssen ein Zeichen setzen, wir Läufer sind mutig, lassen uns nicht von feigen Terroristen einschüchtern. Wir laufen weiter, nächste Woche in London, in Hamburg und in Linz. Im Herbst wieder in Berlin, in Graz und in Frankfurt. Und nächstes Jahr auch wieder in Boston. Ich finde das sind wir allen Opfern schuldig.
Sonst ist heute nicht viel passiert. Meine Waden haben schon noch ordentlich gezogen. Das erklärt natürlich auch die lahme Schnecken Zeit. Naja morgen gehts mit den BI Runners mal wieder auf ne Runde. Schau mer mal ober der Jung-Marathonläufer Thomas auch schon wieder rennen kann 🙂

Hier die Daten von heute: 8,15 km 48:00 (5:53 min/km 10,2 km/h) Ø HF: 105 bpm

Ein Kommentar

  1. Steffen
    Steffen um | | Antworten

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Auch ich bin fassungslos schockiert wegen des Anschlags in Boston.
    Beim Laufen sind meine Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen, und bei der Vorstellung, dass so etwas jederzeit auch bei einer Veranstaltung bei uns passieren und dass die eigene Familie betroffen sein kann, weil sie jubelnd am Straßenrand steht, um meine Freude am Laufen mit mir zu teilen, dreht sich mir Magen um.
    Trotzdem: Weiterlaufen ist mein Zeichen gegen Gewalt undf Terror.

    Steffen

Kommentar verfassen